13 MINUTEN

Am 8. November 1939 versuchte der Schreiner Johann Georg Elser, Hitler durch ein Bomben-Attentat im Münchner Bürgerbräukeller zu töten. 13 Minuten vor der Explosion verließ Hitler den Versammlungssaal. Wegen Nebels war der für später geplante Rückflug nach Berlin nicht möglich. Hitler musste den Zug nehmen.

’13 Minuten’ zeigt die Passion des Johann-Georg Elser. Sein einsamer Entschluss zum Attentat, die Durchführung durch ihn allein, ohne Mitwisser und ohne Unterstützer, die Verhöre durch die Gestapo, die eigenen Skrupel angesichts der acht unschuldigen Opfer, die Verleugnung seiner Tat durch die deutsche Nachkriegsgesellschaft und die Schwierigkeiten, die auch heute noch bestehen, Johann Georg Elser als einen aus sich heraus handelnden, moralischen Menschen anzuerkennen.

‹ zurück

Text: Ulrich Penquitt. Produktion: Trias-Theater-Ruhr. Mit Vassily Kasakos, Ulrich Penquitt, Heike Werntgen. Gelsenkirchen 2006. www.triastheater.net